Aktuelle Poker Nachrichten bestätigen: Es gibt nun endlich eine Einigung und die amerikanischen Kunden von Full Tilt Poker dürfen sich auf die Auszahlung ihrer Bankrolls freuen. Das DoJ, sprich Department of Justice, hat seine Abschlussprüfung nun beendet. Klar ist nun auch, dass rund 82 Millionen US-Dollar an die 30.000 Spieler vom Full Tilt Poker Raum ausgezahlt werden.

Poker Nachrichten: Auszahlungen sollen bis März 2014 abgeschlossen sein

Als sich die Plattform PokerStars mit dem sogenannten DoJ einigen konnte und dabei den bislang noch großen Konkurrenten Full Tilt Poker aufkaufte, bekamen alle ROW-Spieler, sprich alle Spieler außerhalb der USA, ihr Geld vom Anbieter Poker Stars zurück. Allerdings behielt die DoJ die Auszahlung an die Kunden in die USA vor. Sie beauftragten im März 2013 bereits die GCG, sprich Garden City Group, dafür.

Der eigentliche Prozess der Auszahlung wird somit erst im September starten. Um sein Geld zu erhalten, müssen die ehemaligen Kunden von Full Tilt Poker allerdings zunächst einen Antrag einreichen. Die Frist dafür endet Mitte November. Bislang gab es noch nie die Möglichkeit, dass ehemalige sogenannte Red Pros Anträge einreichen konnten. Diese wurde schon von Anfang an vom Auszahlungsprozess ausgeschlossen. Nachdem vom GCG alle Anträge sorgfältig überprüft wurden, werden diese direkt zum DoJ weitergeleitet. Auf der Internetseite von FullTiltPokerClaims gibt es bislang aber noch kein Update vom GCG. Es ist durchaus möglich, dass schon bald die ersten Auszahlungen durchgeführt werden. Schließlich möchte die GCG alle Spieler bis zum März diesen Jahres ausbezahlt haben. Das wird auch höchste Zeit, denn schließlich warten schon viele Spieler seit 3 Jahren auf ihr Geld. Anfänger im Bereich Poker sollten die Pokerregeln und die besten Bücher in diesem Bereich nutzen, um sich fit für das Glücksspiel zu machen.

Full Tilt Poker-Auszahlungen- Unklar was ausgezahlt wird

Im Bereich der Auszahlung gibt es zwei mögliche Modelle, wie aktuelle Poker Nachrichten berichten. Besonders die sogenannte “Player Deposit Refund – Methode” bringt die Regular-Spieler ins Schwitzen. Denn bei dieser Methode würde von der Regierung das ausgezahlt werden, was die Spieler eingezahlt haben. Doch es gibt einige Argumente, die gegen diese Methode sprechen. Schließlich hat Poker Stars ihre US-Spieler nach dem Black Friday anhand der aktuellen Konten ausgezahlt. Diese Summe, die sich aus allen Einzahlungen ergibt, wäre deutlich höher. US-Spieler haben somit Angst, dass sie nur einen sehr geringen Teil ihres Geldes zurückbekommen. Bislang noch ungeklärt ist auch die Frage nach den Phantomgeldern. Denn kurz vorm Black Friday hat Full Tilt Poker einen wichtigten Finanzdienstleister verloren. Um den Betrieb vom Portal aufrechtzuerhalten wurden den Spieler recht großzügig Kredite eingeräumt, allerdings ohne dass sie es wussten. Einzahlungen wurden somit nicht von den Konten der Spieler abgebucht.

Pokerregeln und die besten Bücher

Anfänger im Bereich Poker, die Interesse am Online Poker haben, sollten sich zunächst die Pokerregeln und die besten Bücher in diesem Bereich ansehen. So kann der Einstieg erleichtert werden.